kleingeschriebenes stell’ ich mir immer wie mit helium gesprochen vor

Otl Aicher war ein konsequenter Kleinschreiber, aus politischen Gründen: Der Gestalter wollte die Hervorhebung der Substantive gegenüber den Tuwörtern egalisieren. Tun war ihm wichtig, Großschreibung dagegen eine zu überwindende Affektiertheit aus absolutistischen Zeiten.

Wahrscheinlich hatte Aicher darüber hinaus dieselbe Erfahrung gemacht wie das Bauhaus 1925: „wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.“

Unsere heutige digitale Welt bestätigt die Visionäre: In vielen SMS und Emails wird kleingeschrieben („wo seid ihr warte schon 20 min bin stinksauer Mit freundlichen Grüßen / With best regards von meinem iPhone gesendet“). Auch bei der Berechnung des volkswirtschaftlichen Schadens durch Zeitvergeudung in sozialen Netzwerken muss korrekterweise die Zeitersparnis durch Vermeidung von Großbuchstaben saldiert werden.

4 Kommentare

Das hängt in sozialen Netzwerken stark von deiner Filter-Bubble ab. Die meisten Twitter-Accounts, denen ich folge, versuchen sich in einer (einigermaßen) korrekten Groß-, Kleinschreibung.

by mtk on 20. März 2014 at 9:53. #

Hurra! Der erste Kommentar! Vielen Dank!

by Bernolf on 20. März 2014 at 9:58. #

Hihi, die ganze Beispielmail mit dem geilen zweisprachige Abbinder ist grandios!

by Valentino on 20. März 2014 at 21:18. #

:-D

by Bernolf on 20. März 2014 at 21:24. #

Kommentieren

Sieht keiner außer mir.

Kann.