bücher wirken

auf dem lokus
liegt seit einigen wochen
das buch
“du musst dein leben ändern” Weiterlesen »

Cengiz

Neuer Job, ich werde dem Team vorgestellt. Ein Typ, fast zwei Meter, gute Schuhe, gibt mir die Hand und sieht mir von oben in die Augen, ohne zu blinzeln: „Cengiz.“

Sofort breche ich das Eis und mache gute Stimmung bei meinem neuen Kollegen: „Cengiz? So wie ‚Cengiz Khan‘?“ Hihi.

Immer noch blinzelt er nicht und blickt mir in die Augen: „Genau.“

Schluck. Okay.
Weiterlesen »

Frühstück mit Udo Lindenberg

In den Ferien kann man endlich mal lange zusammen mit den Kindern frühstücken. Bei der gemeinsamen Mahlzeit realisiert sich die Familie. Oder: wird die Familie erst zur Familie. Oder so ähnlich, ich müsste noch mal in diesem Erziehungsbuch gucken.

Alle, auch der Übernachtungsgast, ein Freund meines elfjährigen Sohns, sind schnell satt und wollen sofort weglaufen. Den Kindern ist der Wert des Beisammenseins noch nicht bewusst, sie merken nicht, wie das starke Erlebnis der Tischgemeinschaft sie in gute Bahnen lenkt.

Noch ein wenig sollen sie bleiben:

„Wartet mal, ich hab’ ne super Idee: Jeder von uns erzählt die verrückteste Geschichte, die er in der letzten Zeit gehört hat!“, schlage ich vor. Weiterlesen »

Jacques-Yves Cousteau

Muss irgendwann mal auf ARTE gewesen sein, dieser irre Film über
Jacques Cousteau. Den Namen kannte ich natürlich immer schon, und so
ungefähr wusste ich auch seine Branche, das Unterwasser. Doch erst
besagter Film machte mir ansatzweise klar, welch ein genialer
Bahnbrecher der sehnige Senior gewesen war.

Unzählige Rekorde, Erfindungen und Grenzüberschreitungen, die das
gigantische Gebiet der Ozeanologie neu definierten – Geist, Mut und
Moral, verbunden mit einem grandiosen Sinn für Ästhetik und der Gabe,
durch realfantastische Filme zahllose Menschen zu inspirieren. Voilà
un homme! Weiterlesen »

Pete Townshend: Who does he think he is

Pete Townshend’s Autobiografie “Who I Am”: Der Kopf der britischen Überband The Who ist erstaunlich klar

The Who: Däng, Rumms, Kräsch, Fiiiep, Yeah. Und: ganz schön lange her. Nun hat Pete Townshend, Gitarre, seine Memoiren geschrieben, der Verfasser der Zeile “I hope I die before I get old” ist jetzt 67. Nur ein Buch für Fans? Oh no!

Seine Eltern waren Swing-Musiker. Weiterlesen »

Biertrinken mit Peter Sloterdijk

“Lesung und Gespräch” sind angekündigt, Ort: ein Theater am anderen Ende der Stadt. Peter Sloterdijk auf Promo-Tour für sein aktuelles Buch. Da könnte ich ja mit dem Fahrrad hinfahren! Meine Frau signalisiert Zustimmung, und es stimmt auch, dass ich so gut wie nie alleine ausgehe. Ich sollte also kein schlechtes Gewissen haben. Weiterlesen »

Wie geht’s?

Nur kurz in den Supermarkt, schnell zwei Sachen greifen und wieder raus – doch weil ich nie in diesen Laden gehe und mich nicht auskenne, muss ich mich doch mal orientieren … Milch da vorne … okay … wieso denn Eier beim Gemüse?! Und da sehe ich ein bekanntes Gesicht, wie heißt der noch gleich … ein Freund meines Bruders … ne, ein Freund von Freunden meines Bruders? Irgendwie diese Clique! Ich weiß nur noch, dass er vor Urzeiten mal Hardrocksänger werden wollte und deswegen Gesangsunterricht nahm … er blickt mich an und scheint auch nicht genau zu wissen, wohin er mich sortieren soll. Weiterlesen »

Der durstige Mann

Gerste erkenne ich, das ist das Getreide mit den langen Haaren über den Ähren, den Grannen. Jetzt ist sie reif. Das Auge reicht weiter, aber es sind schon riesige Gerstenfelder, durch die ich in Zeitlupe mit dem Fahrrad fahre. Mein Sohn sitzt hinter mir auf dem Gepäckträger, schon länger still und wahrscheinlich wachträumend. Auch ohne ihn würde ich nicht schneller temmeln, denn es ist richtig heiß an diesem Nachmittag. Weiterlesen »

Deep Purple

In Gerrits Zimmer. Gerrit hält Martin die Tür auf.
Komm rein, my friend.

Martin
Ich hab aber echt ewig nicht mehr gekifft.

Gerrit
Ist doch scheißegal. Einfach locker einen durchziehen, ablachen und alles ist super. Weiterlesen »

Gedächtnisprotokoll des Meetings 27.3., 14:15 Uhr (Teiln.: BR, NS)

Bernolf: Hallo Noah, na, wie geht’s Dir?

Noah: Gut.

Bernolf: Du kannst Deinem Papa mal schöne Grüße bestellen!

Noah: Nö.

Ende gegen 14:16 Uhr